LDA

LDA

Flüssigkeits-Detonationssicherung

für Füllleitungen – Inneneinbau

Funktion und Beschreibung

Die Flüssigkeits-Detonationssicherung der Baureihe PROTEGO® LDA ist für die Füllleitung von Lagerbehältern entwickelt worden, deren Leitung nicht ständig mit Produkt gefüllt ist und zeitweise ein zündfähiges Gemisch enthält. Die Armatur wird im Inneren des Behälters am Ende der Leitung eingebaut und verhindert im Falle einer Zündung der explosionsfähigen Atmosphäre die Übertragung der Verbrennung in den Tank. Die Flüssigkeits- Detonationssicherungen funktionieren nach dem Siphonprinzip bei denen das flüssige Produkt als Sperrflüssigkeit dient.

Beim Einlaufen einer stark beschleunigten Rohrdeflagration oder auch Detonation werden Verbrennungsdruck und Flammenfortpflanzungsgeschwindigkeit zunächst durch die Konstruktion erheblich reduziert und in eine energieärmere Deflagration überführt, die dann von der verbleibenden Tauchflüssigkeit aufgehalten wird.

Die Einsatzgrenzen der Armatur liegen bezüglich der Produktdampf/ Luft-Gemische bei einer Temperatur von +60°C und einem Druck von 1,1 bar absolut. Dadurch werden alle in der Praxis möglichen Betriebszustände von entleerten Rohrleitungen für brennbare Flüssigkeiten abgedeckt. Die Flüssigkeits- Detonationssicherung ist standardmäßig bis 10 bar ausgelegt und damit explosionsdruckfest. Die Armatur bietet Sicherheit für nahezu alle brennbaren Flüssigkeiten und ist zugelassen für die Explosionsgruppen IIA bis IIB3.

Baumusterprüfung nach derzeit gültiger ATEX-Richtlinie und EN ISO 16852 sowie weiteren internationalen Standards.

Merkmale und Vorteile

  • einfache Konstruktion und dadurch geringe Verschmutzungsgefahr
  • geringer Druckverlust
  • bietet Sicherheit bei Deflagrationen und stabilen Detonationen
  • anwendbar für nahezu alle brennbaren Flüssigkeiten
  • erfüllt die Anforderungen der TRbF *
  • mit unterschiedlichen Auslaufstutzen lieferbar

*TRbF = Technische Regeln für brennbare Flüssigkeiten

Maßtabelle

Zur Auswahl der Nennweite (DN) benutzen Sie bitte das Volumenstromdiagramm auf den folgenden Seiten

DN25 / 1"32 / 1¼"40 / 1½"50 / 2"65 / 2½"80 / 3"100 / 4"125 / 5"150 / 6"200 / 8"250 / 10"
a50058070070082592510501150135016502000
b53862074574587097511021205140517122068
c7258059259251050114512701380158018802300
d115140168168220245325356500600700
e5058656595105135155200250300
DN25 / 1"32 / 1¼"40 / 1½"50 / 2"65 / 2½"80 / 3"100 / 4"125 / 5"150 / 6"200 / 8"250 / 10"
a50058070070082592510501150135016502000
b53862074574587097511021205140517122068
c7258059259251050114512701380158018802300
d115140168168220245325356500600700
e5058656595105135155200250300

Abmessungen in mm

LDA

Auslassart II

Auslassart III

Materialauswahl für Gehäuse

AusführungA B
Gehäuse StahlEdelstahl
DichtungWS 3822PTFE
AusführungA B
Gehäuse StahlEdelstahl
DichtungWS 3822PTFE

Sonderwerkstoffe auf Anfrage

LDA

Auslassart II

Auslassart III

Auswahl der Explosionsgruppe

MESGExpl. Gr. (IEC / CEN)Gas Group (NEC)
> 0,90 mmIIAD
≥ 0,65 mmIIB3C
MESGExpl. Gr. (IEC / CEN)Gas Group (NEC)
> 0,90 mmIIAD
≥ 0,65 mmIIB3C

Sonderabnahmen auf Anfrage

Angabe der max. Betriebstemperatur

≤ 60°CTmaximal zulässige Betriebstemperatur in C°
-Kennzeichnung
≤ 60°CTmaximal zulässige Betriebstemperatur in C°
-Kennzeichnung

höhere Betriebstemperaturen auf Anfrage

Flanschanschlussart

EN 1092-1; Form B1
ASME B16.5; 150 lbs RFSF
EN 1092-1; Form B1
ASME B16.5; 150 lbs RFSF

andere Anschlüsse auf Anfrage

Auslassart

gerades RohrI
abgeschrägtes RohrII
EN 1092-1, Form B1 bzw. DIN 2501, Form CIII (EN bzw. DIN)
ASME 150 lbs RFSFIII (ASME)
gerades RohrI
abgeschrägtes RohrII
EN 1092-1, Form B1 bzw. DIN 2501, Form CIII (EN bzw. DIN)
ASME 150 lbs RFSFIII (ASME)

andere Anschlüsse auf Anfrage

LDA

Auslassart II

Auslassart III

Volumenstromdiagramm

Der Volumenstrom V in m³/h ist mit Wasser ermittelt worden gemäß DIN EN 60534 bei der Temperatur Tn = 15°C und einem Druck pn = 1,013 bar, kinematische Viskosität v = 10-6 m²/s.

Um elektrostatische Aufladung von brennbaren Flüssigkeiten zu vermeiden, ist eine maximale Durchflussmenge nicht zu überschreiten (siehe BG-Richtlinie 132, CENELEC-Report CLC/TR 50404).

LDA

Auslassart II

Auslassart III

LDA

Auslassart II

Auslassart III