LH/EB

LH/EB

Deflagrations- und dauerbrandsichere Ent- und Belüftungshaube

Funktion und Beschreibung

Die Ent- und Belüftungshaube PROTEGO® LH/EB dient der Absicherung von drucklosen Anlagen und Behältern. Die Flammendurchschlagsicherung bietet Sicherheit gegen atmosphärische Deflagrationen und lang anhaltenden stabilisierten Abbrand von Methan/Luft-Gemischen. Besonders bewährt hat sich das Gerät zur Absicherung von Bewetterungsöffnungen stillgelegter, verfüllter Schächte im Bergbau. Weitere Verwendung findet das Gerät beim Einsatz in Biogas-, Deponiegas- und Klärgasanlagen. Die Armatur wird auf Be- und Entlüftungsleitungen installiert und verhindert so das Eindringen eines Brandes oder einer atmosphärischen Deflagration in das Innere eines Behälters oder einer Anlage.

Die Armatur vom Typ PROTEGO® LH/EB besteht im Wesentlichen aus einem Gehäuse (1), der Haube (2) und der PROTEGO® Flammensicherung (3). Die Ent- und Belüftungshaube wird mit einer Wetterschutzhaube aus Metall verschlossen. Im Falle eines Brandes auf der PROTEGO® Flammensicherung schmilzt das zentral angeordnete Schmelzelement (5) und durch ein außen angebrachtes Gewicht öffnet die Haube. Die PROTEGO® Flammensicherung besteht aus einem FLAMMENFILTER® (4), der in einem FLAMMENFILTER® Käfig stabil eingefasst ist. Die Flammendurchschlagsicherung vom Typ PROTEGO® LH/EB ist für Stoffe der Explosionsgruppe IIA1 - Methan (frühere Bezeichnung Expl.Gr. I) verfügbar.

Die Standardausführung ist bis zu einer Betriebstemperatur von +60°C einsetzbar.

Verwendungsnachweis für den Bergbau, Baumusterprüfungnach nach derzeit gültiger ATEX-Richtlinie und EN ISO 16852 sowie weiteren internationalen Standards.

Merkmale und Vorteile

  • ideale Flammendurchschlagsicherung für Methan/Luft-Gemische
  • Verwendungsnachweis für den Bergbau liegt vor
  • bietet Sicherheit bei atmosphärischen Deflagrationen und Dauerbrand
  • Wetterschutzhaube schützt die PROTEGO® Flammensicherung vor dem Eindringen von Fremdkörpern, nistenden Tieren und Witterungseinflüssen
  • im Brandfall klappt die Wetterschutzhaube zur Seite und zeigt den Brand weit sichtbar an
  • zentral angeordnetes Schmelzelement ist beständig
  • wartungsfreundlicher Aufbau

Maßtabelle

Zur Auswahl der Nennweite (DN) benutzen Sie bitte das Volumenstromdiagramm auf den folgenden Seiten

DN150 / 6" 200 / 8" 250 / 10" 300 / 12" 350 / 14" 400 / 16"
NG400 / 16"400 / 16"400 / 16"400 / 16"400 / 16"400 / 16"
a600600600600600600
b340340340340340340
c600600600600600600
d350350350350350350
DN150 / 6" 200 / 8" 250 / 10" 300 / 12" 350 / 14" 400 / 16"
NG400 / 16"400 / 16"400 / 16"400 / 16"400 / 16"400 / 16"
a600600600600600600
b340340340340340340
c600600600600600600
d350350350350350350

Abmessungen in mm

LH/EB

Materialauswahl für Gehäuse

AusführungAB
GehäuseStahlEdelstahl
AbdeckhaubeStahlEdelstahl
FlammensicherungA, BB
AusführungAB
GehäuseStahlEdelstahl
AbdeckhaubeStahlEdelstahl
FlammensicherungA, BB

Sonderwerkstoffe auf Anfrage

Materialkombinationen der Flammensicherung

Ausführung  AB
FLAMMENFILTER® KäfigStahlEdelstahl
FLAMMENFILTER®EdelstahlEdelstahl
Ausführung  AB
FLAMMENFILTER® KäfigStahlEdelstahl
FLAMMENFILTER®EdelstahlEdelstahl

Sonderwerkstoffe auf Anfrage

LH/EB

Auswahl der Explosionsgruppe

MESGExpl. Gr. (IEC / CEN)Gas Group (NEC)
> 1,14 mmIIA1 (I)*-
MESGExpl. Gr. (IEC / CEN)Gas Group (NEC)
> 1,14 mmIIA1 (I)*-

* frühere Bezeichnung Expl.Gr. I

Sonderabnahmen auf Anfrage

Flanschanschlussart

EN 1092-1; Form B1
ASME B16.5; 150 lbs RFSF
EN 1092-1; Form B1
ASME B16.5; 150 lbs RFSF

andere Anschlüsse auf Anfrage

Ausführungsarten- und Spezifikation

Folgende Ausführungen stehen zur Verfügung:

Ent- und Belüftungshaube in Grundausführung

LH/EB

Ent- und Belüftungshaube in Grundausführung

LH/EB

Weitere Sonderarmaturen auf Anfrage

LH/EB

Volumenstromdiagramm

Diese Volumenstromdiagramme sind mit einer kalibrierten und TÜV-zertifizierten Strömungsmessanlage ermittelt worden. Der Volumenstrom V in m³/h bezieht sich auf den technischen Normzustand von Luft nach ISO 6358 (20°C, 1bar). Umrechnung auf andere Dichte und Temperatur siehe Kap. 1: Technische Grundlagen.

LH/EB
LH/EB